Lesezeit: 7 Minuten

Zusammenfassung:
 

  • Die Mauser, sowie die Brut- und Aufzuchtzeit haben wesentlichen Einfluss auf die von den Ländern festgelegten Jagdzeiten.
  • Schwimmenten und Tauchenten sind anhand von drei wesentlichen Merkmalen: Wasseraufstieg, Wasserabstieg und Wasserauftrieb voneinander zu unterscheiden (Merke: AUF, AB, AUF).
  • Um dir die Schwimmenten einzuprägen, merke dir: 3S, 2K, 1L und auf den Rest Pfeif ich
  • Um dir dir Tauchenten einzuprägen, merke dir: B Ei Ei Ko Mo Rei Sa Schell Ta Trau
  • Eselsbrücken zum Ansprechen der verschiedenen Entenarten findest du im Tex

 

In vielen Bundesländern hat die Stockente seit erstem September wieder Jagdzeit. Das nehmen wir zum Anlass und schauen uns die verschiedenen Enten mal etwas genauer an. Wenn du bereits einen Jagdschein hast, ist dieser Text eine gute Auffrischung deines Wissens. Wenn du noch keinen Jagdschein hast, aber vielleicht gerade in der Jagdausbildung bist, dann solltest du dieses Wissen für deine Prüfung beherrschen. Aber auch als Naturliebhaber ist es toll, wenn du die verschiedenen Enten ansprechen (identifizieren) kannst. Das sorgt sicherlich für Begeisterung unter deinen Mitspazierenden.

Entenvögel Allgemein

Starten möchten wir mit einer kleinen Übersichtsgrafik, die den Zusammenhang zwischen Mauser, Fortpflanzung und Jagdzeit der Enten darstellt. Wenn du diese Zusammenhänge verstehst, fällt es dir auf jeden Fall leichter, dein neu gewonnenes Wissen im Gedächtnis zu behalten.

Mauser und Jagdzeit. Während der Mauser wechseln Enten das Groß- und Kleingefieder. Dadurch sind sie für einige Wochen flugunfähig. Der Erpel der Stockente ist so zum Beispiel im Juli/August flugunfähig. Pünktlich zum Herbst hat der Erpel dann sein Prachtgefieder wieder angelegt, um sich für die Verlobung im Herbst/Winter schick zu machen. Die führenden Mutterenten mausern später als die Erpel, ungefähr dann, wenn die Jungen flugfähig werden. Einige Entenarten mausern

3-4 Wochen später als die Stockente, was unter anderem die unterschiedlichen Jagdzeiten (siehe Abbildung am Beispiel für Brandenburg) erklärt.

Schlichtkleid und Jagdzeit. Während der Mauser wird der Erpel auch als Mauser – oder Rauerpel bezeichnet und sieht der Ente sehr ähnlich, was ein weiterer Grund für unterschiedliche Jagdzeiten ist. Wir sprechen dann vom Erpel im Schlichtkleid.

Brut-/Aufzuchtzeit und Jagdzeit. Während der Fortpflanzungs- und Brutzeit von Frühjahr bis Frühsommer ist dann selbstverständlich wieder Jagdruhe angesagt.

Die Familie der Enten gehört zur Ordnung der Gänsevögel (Anseriformes). Zu der Ordnung der Gänsevögel gehören – wie man es sowieso vermuten würde – die Gänse, aber auch die Schwäne, sowie die Halbgänse. Die Familien können wir dann wiederum in verschiedene Gattungen unterteilen.

Bei den Enten unterscheiden wir hier die Gattung der Schwimmenten, der Tauchenten und der Säger.

 

 

Unterscheidungsmerkmale Schwimmenten und Tauchenten

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schwimmenten kannst du äußerlich gut von Tauchenten unterscheiden. Du solltest die nachfolgenden fünf Unterscheidungsmerkmale kennen.

  • Wasseraufstieg: Schwimmenten können nahezu senkrecht von der Wasseroberfläche aufsteigen, wohingegen Tauchenten auf dem Wasser Anlauf nehmen müssen, um in die Luft steigen zu können.
  • Wasserabstieg: Neben dem Wasseraufstieg gibt es aber noch den Wasserabstieg – das „Abtauchen“ – als wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Schwimmenten werden auch Gründelenten genannt. Sie tauchen lediglich mit Kopf und Hals unter Wasser und gründeln nach der Nahrung in flachen Uferbereichen, ganz nach dem Motto: „Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh“. Tauchenten hingegen (deshalb auch der Name) tauchen mit dem gesamten Körper unter Wasser und können somit auch Nahrung aus größeren Wassertiefen aufnehmen.
  • Wasserauftrieb: Schwimmenten liegen eher hoch auf dem Wasser, wohingegen Tauchenten flach auf dem Wasser aufliegen.
  • Zehen: Bei Schwimmenten hat die hinteren Zehe keinen Schwimmlappen und die Mittelzehe ist etwas länger als die Außenzehe. Tauchenten haben einen Schwimmlappen an der Hinterzehe und alle drei Vorderzehen sind ungefähr gleich lang.
  • Ruderansatz: Bei Schwimmenten ist der Ruderansatz eher mittig am Körper, bei Tauchenten dagegen eher im hinteren Drittel.

Wenn du also gefragt wirst, wie du Schwimmenten von Tauchenten unterscheidest, merke dir auf jeden Fall: AUF, AB, AUF. Das steht für Wasseraufstieg, Wasserabstieg und Wasserauftrieb. Das sind die drei wesentlichen Merkmale! Mit den Zehen und dem Ruderansatz kannst du zusätzlich punkten.

 

Eselsbrücken Schwimmenten

Die bekannteste Vertreterin unter den Schwimmenten ist die Stockente (auch Märzente genannt). Aber es gibt noch weitere Schwimmenten, wie Schnatterente, Spießente, Knäkente, Krickente, Löffelente oder Pfeifente. Die Bilder zu den Erpeln findest du auf dieser Seite. Du willst dir die verschiedenen Schwimmenten einprägen?

Dann merke dir einfach: „3S, 2K, 1L und auf den Rest Pfeif ich„.

  • Pfeifente (Erpel): Roter Kopf mit gelben Strich auf dem Kopf. Also Gelb und Rot = Karten eines Schiedsrichters. Schiedsrichter pfeift = Pfeifente.
  • Krickente (Erpel): Erpel hat grünen Golfschläger über dem Auge. Krick = Cricket. Cricket ist ein Sport, genauso wie Golf. Oder: Cricket wird auf grünem Rasen gespielt.
  • Knäkente (Erpel): Weißes, schmales Augenband: Knäckente wie Knäckebrot, und was schmiert man auf das Knäckebrot? Frischkäse! Daher weißer Streifen.
  • Löffelente: Schnabel = Löffel

Eselsbrücken Tauchenten

Zu den Tauchenten gehören Bergente, Eiderente, Eisente, Kolbenente, Moorente, Reiherente, Samtente, Schellente, Tafelente, Trauerente. Die Bilder zu den Erpeln findest du im Post. Du willst dir die verschiedenen Tauchenten einprägen? Dann merke dir einfach: „B Ei Ei Ko Mo Rei Sa Schell Ta Trau„. Zugegeben, das muss man ein paar Mal für sich durchsprechen, aber wenn man das macht, kann man sich super leicht die verschiedenen Tauchenten einprägen.

  • Bergente (Erpel): Hat auf dem Rücken eine weiß-schwarze Maserung, die an einen Berg erinnert, der etwas mit Schnee bedeckt ist, aber wo der Felsen noch hervorschaut.
  • Eisente (Erpel): Eis am Stiel wegen des langen Stoßes.
  • Kolbenente (Erpel): Schnabel feuerrot und heiß wie LötKOLBEN.
  • Reiherente (Erpel): Dieser ist an seinem Zopf am Kopf zu erkennen. Hier ist meine Eselsbrücke: Wenn man sich übergeben muss, und lange Haare hat, dann muss die Haare jemand halten. Und Übergeben ist gleichzusetzen mit Reihern, daher Reihernte.
  • Schellente (Erpel): Weißer Klingelknopf auf der Wange. Klingel schellt man, Schellente.
  • Tafelente (Erpel): Klar abgegrenzte Proportionen im Federkleid. Schon fertig portioniert, tafelfertig zum Essen. Tafelente.

Nice-to-know: Unter den Tauchenten gibt es außerdem noch die sogenannten Meerenten, die überwiegend an Meeresküsten anzutreffen sind. Hierzu zählen Eiderente, Trauerente, Samtente, Eisente und Schellente.

Du würdest gerne mehr über ein bestimmtes Thema wissen oder hast Probleme bei dem Lernen eines Themas? Teile es uns mit und wir schreiben einen Artikel oder erstellen eine Videoeinheit, mit der du das Thema sicher verstehst und nachhaltig im Gedächtnis behältst. Wir freuen uns auf deine Einsendung unter christopher@jaegerschmiede.de.

Säger

Schwimmenten

Tauchenten